siamese elephants heartbreak hotel

Siamese Elephants – Heartbreak Hotel

Kein Elvis-Cover, trotzdem geil.

Normalerweise schreiben wir nicht besonders viel über “schlichte” Single-Releases, meist stellen wir diese nur mit mehreren Releases des Tages vor.

Da wir aber einerseits keine Single-Releases für heute zugesendet bekamen, andererseits “Heartbreak Hotel” wahnsinnig geil finden, wollen wir uns der neuen Single von “Siamese Elephants” etwas mehr widmen.


Pressetext:

Die “Siamese Elephants” aus Wien sind in ihrer Heimatstadt schon lange kein Geheimtipp mehr, sind sie doch vom Tschocherl bis zum Festival hier schon überall aufgetreten.

Bassist Omar Abdalla, Gitarrist Areg Barseghian, Schlagzeuger Markus Schwarz sowie Sänger und Gitarrist Alex Kriz sind alle Anfang 20 und mit dem Indie Rock-Revival der 2000er aufgewachsen. Diesen Indie-Rock wollen sie mit tanzflächentauglicher Funkiness sowie Ohrwurm-Popmelodien nicht nur in die Gegenwart, sondern in die Zukunft bringen. Sie nennen das anachronistisch den Queen-Approach: Rockmusik in klassischer Bandbesetzung mit Lizenz zum Abgleiten in jedes Genre, auf das sie gerade Lust haben. Im Oktober 2019 erschien Siamese Elephants‘ Debüt-EP About Astronauts auf Seayou Records. Ihr Debütalbum wird im Frühjahr 2021 erscheinen.

Where you wanna go? Das Heartbreak Hotel ist eine Allegorie auf die Orientierungslosigkeit junger Menschen und deren Individualismus, der jeden sein eigenes Ding machen lässt. Schließlich checken sie alle im Heartbreak Hotel ein. Where did all the love go?



Achterbahn-Meinung:

Auf Facebook schreibt die Band über sich selbst:

“Siamese Elephants are four young men playing fine and noble garage-rock. Pop-melodies combined with loud guitars; the drums & the bass ask you to shake. It’s dirty, sometimes almost corny and somewhere in between you may discover rolling disco balls.”

Auch diese Beschreibung trifft auf die neue Nummer zu.

“Heartbreak Hotel” überzeugt mit diesen genannten Aspekten. Es klingt nach dreckigem Rock, gleichzeitig aber wahnsinnig poppig und tanzbar. Die neue Single klingt für mich ein bisschen nach einer Mischung aus (und jetzt schlagt mich nicht, es ist meine persönliche Wahrnehmung): The Kooks, Arctic Monkeys, Alt-J, Giant Rooks und ein wenig Bilderbuch. Keine Ahnung woher das kommt. Es ist aber wahnsinnig gut.


Musikvideo:

Auch das Musikvideo überzeug mit wahnsinnig schöner Ästhetik. Tolle Kompositionen, interessante Handlung und wunderschöne Farbgebung (vor allem der Kontrast zwischen Komposition in Rot und Schrift in türkis). Hier wurde mit dem Produzenten “Stefan Krenn” (@ste.krenn) zusammengearbeitet.

Ein unheimliches, Shining-eskes Hotel. Mysteriöse Pagen laufen scheinbar ziellos umher. Zwei einsame Seelen, die sich nicht finden. Im Musikvideo zur neuen Single der Siamese Elephants ist das Heartbreak Hotel ein verwirrender Ort, wo die heartbroken people hingehen, sich jedoch nicht gegenseitig, sondern nur selbst finden. 

Mehr zu Siamese Elephants:

Facebook: https://www.facebook.com/siamese.elephants
Instagram: https://www.instagram.com/siamese.elephants/

Text:
c. Freude

Fotografie:
Julia Elzea