sevda chkoutova im achterbahnmagazin für kunst und kultur aus österreich

Sevda Chkoutova: Künstlerportrait

Im Sommersemester 2017 hatte ich das Vergnügen Sevda Chkoutova in einem von ihr geleiteten Zeichenkurs kennenzulernen. Sie war mir damals kein Begriff und so ging ich vollkommen unvoreingenommen in den Kurs hinein, noch nicht ahnend, wie viel ich von ihrem Unterricht profitieren würde. 

Sevda Chkoutova wurde 1978 in Sofia, Bulgarien geboren. Vorrangig kann die in Wien lebende und arbeitende Künstlerin dem Medium der Zeichnung zugeordnet werden, ihr Gesamtwerk jedoch einfach in den Topf der Zeichnung zu werfen, würde ihr nicht gerecht werden. Ihre Arbeiten reichen von realistisch ausgearbeiteten Bleistift- und Kugelschreiberzeichnungen über collagenhaft anmutende Kompositionen bis zu expressiv-intuitiven Malereien. 


East meets west Svea Chkoutova im Achterbahn kmagazin für Kunst und Kultur aus österreich
East meets West

Im Kurs der „Zeichenfabrik“ den ich bei ihr besuchte, versuchte sie uns in ihrer ruhigen Art die Grundlagen ihrer Arbeitsweise zu vermitteln. Zwei Devisen blieben mir hängen. Erstens: Keine Angst vor Fehlern! Auch wenn wir hauptsächlich mit Bleistift arbeiteten (der übrigens ausschließlich mit dem Messer gespitzt wurde!) ermutigte sie uns, mit künstlerischen Medien zu experimentieren. Skizzen mit Finelinern, Wasserfarben und Markern entstanden, zum Teil nur mit einer einzelnen durchgehenden Linie oder mit Verzicht auf das Blatt zu blicken. Das Auge und die Hand zu schulen war das Ziel, und zwar ohne dabei den Komfort eines Radiergummis zu genießen.   

Zweitens: Die Welt besteht nicht aus Konturen! Gezeichnet wurden unsere „Hauptwerke“ vor allem mit Bleistift. So wie in ihren eigenen Arbeiten versuchten auch wir, unsere Formen, Figuren und Objekte ohne jegliche Kontur aufs Papier zu bringen. Feine Linien und Straffuren bringen Schatten, Licht und jegliche Texturen mit unglaublichem Detailreichtum in Chkoutovas Bildern zum Vorschein. Diejenigen Arbeiten der Künstlerin, die aus reinen Konturen bestehen, scheinen das genaue Gegenteil des Spektrums der Zeichnung zu repräsentieren. Teils zusammengefügt zu collagenartigen Werken wirken sie mitunter hart im Gegensatz zu den hauchzart erscheinenden Bleistiftzeichnungen.


ohne Titel Svea Chkoutova im Achterbahn kmagazin für Kunst und Kultur aus österreich
ohne Titel

Die Künstlerin setzt sich in ihren Werken mit Themen ihres Lebens auseinander, mit Alltäglichem und mit Politischem, so etwa dem nach wie vor bestehenden schwierigen Verhältnis zwischen Ost- und West. Die Frau steht als Protagonistin in Chkoutovas Werken immer wieder im Zentrum, thematisiert werden das Heranwachsen, die Mutterrolle, die Frau als triumphierende Heldin und (weibliche) Sexualität in vielfältiger Ausführung. In diesem Zusammenhang sind Werke Sevda Chkoutovas derzeit im Frauenmuseum Hittisau zu sehen. Eine nächste Ausstellung, in der ein Teil ihrer Arbeit präsentiert wird, dürfen wir mit Vorfreude 2021 im Lentos Kunstmuseum Linz erwarten. 

Mehr zu Sevda Chkoutova:
Homepage: http://www.chkoutova.com/index

Lentos Kunstmuseum Linz: https://www.lentos.at/html/de/index.aspx

Frauenmuseum Hittisau, Ausstellung „geburtskultur. vom gebären und geboren werden“ https://www.frauenmuseum.at/geburtskultur 

Zeichenfabrik: https://www.zeichenfabrik.at/


Abbildungen aus: http://www.chkoutova.com/index 

Text:
Karoline Wagner

Fotos:
Sevda Chkoutova