my ugly clementine im achterbahn magazin für Kunst Kultur aus österreich

My Ugly Clementine – I’m Boring

Ein Gedankengang zur neuen Single von “My Ugly Clementine” von Elena Struber.

Meine letztes Jahr in einem Song:
I´m Boring von My Ugly Clementine

Und nein, damit meine ich nicht, dass ich langweilig bin. Wer sich den Song anhört merkt, dass es keinesfalls darum geht langweilig zu sein.

Beim ersten mal anhören wurden meine Gedanken dahingehend angestoßen, dass ich mein persönliches 2020 Revue passieren lassen konnte.
Hier ist mein Brain-Dump und warum ich mich absolut in „My Ugly Clementine“ verliebt habe:

Das Lied beginnt mit

„I learned to like the way I am. Its the best thing about me, but I can be insecure as hell.“

Und ja, diese Jahr hab ich zumindest versucht mich selbst zu lieben. Einmal mehr, einmal weniger. Dieses Jahr begann ich mich selbst zu lieben und beinahe noch wichtiger: Für mich selbst zu leben. Ich möchte „Ok“ sein, wenn ich alleine bin, möchte mir selbst meine 100 % Glück geben, mein eigener Deckel des Topfes sein.

my ugly clementine I'm boring im Achterbahn Magazin für Kunst und Kultur aus österreich

Das war mein 2020.

Ein Auf und Ab. Mal alleine, mal auf irgendeinem bedeutungslosen Tinder-Date. Mal voller Überforderung, und manchmal einfach einsam. Immer noch finde ich mich selbst in Situationen in denen ich ein Stück von mir selbst in einer anderen Person suche. Suche ich Bestätigung? Zuneigung?
Die suche nach meiner Person, meinem „Best-Friend“, meiner absoluten Lieblingsperson. Es lässt mich nicht los.

Es klingt zwar vielleicht super Gen-Z mäßig aber ja, ich suche oft nach Personen die Emotional nicht erreichbar sind.
Oh, du willst grade keine Beziehung? Oder wie es My Ugly Clementine ausdrückt „I could be your sweetheart. Seems like I’m just good enough for bed.“ COUNT ME IN!

Am Ende stehe ich dann da und bemerke wie unglaublich ungesund mein Bindungsverhalten ist. Erneute Erkenntnis: Ich muss mich selbst mehr lieben und schätzen lernen.
Der Text von „I’m Boring“ geht weiter: „Why do I care? You make me think about you. You make me stupid as fuck and I’m not even in love.“

Besser könnte ich es nicht beschreiben.

Ich versuche mich selbst zu heilen und falle weniger für die Person sonder für das was sie in mir auslöst.
Das Ungewisse, Unsicherheiten, toxische Bindungen und die ständige Suche nach Anerkennung von einer Person.

Bin ich verliebt? Will und mag ich diese Person wirklich, für das was sie ist? Oder will ich nur deren Aufmerksamkeit weil es tief in mir immer schon so war?

„You make me stupid as fuck. And I’m not even in love.“ Ich habe erkannt, dass gewisse toxische Bindungsmuster in mir etwas auslösen. Etwas, an dessen Heilung noch gearbeitet werden muss.

Oft frage ich mich, ob ich je normale Beziehungen eingehen kann, oder ob ich ewig nach etwas suche, dass ich nur in mir selbst finden und heilen kann. Es ist verdammt schwierig sich selbst zu lieben und zu akzeptieren. Doch weiß ich, dass es gelingen wird.

Und My Ugly Clementine wird mich mit „I’m boring“ begleiten und mich immer wieder dran erinnern wie wichtig es ist mich selbst zu lieben.

Mehr zu My Ugly Clementine:
Instagram: @myuglyclementine
YouTube: @myuglyclementine
Streaming: Linktree

Text:
Elena Struber